Die US-Regierung plant in den nächsten fünf Jahren ein Modernisierungsprogramm für ihre Atomwaffen

Die US-Regierung plant in den nächsten fünf Jahren ein Modernisierungsprogramm für ihre Atomwaffen im Umfang von fünf Milliarden Dollar, wozu die NATO-Staaten finanzielle Beiträge leisten sollen. Die Bundesrepublik Deutschland soll 200 Millionen Dollar beitragen. Deutschland hat aber den Atomwaffensperrvertrag unterzeichnet und damit auf direkten und indirekten Besitz von Atomwaffen verzichtet. Zusammen mit dem schon jetzt in Manövern geübten Transport von Atombomben in deutschen Tornados hätte damit der Verstoß gegen dieses Abkommen eine noch größere Dimension.

Kleinere Bomben sind keineswegs weniger gefährlich. Sie dürfen auf keinen Fall unterschätzt werden. Diese Unterschätzung ist noch gefährlicher. Deshalb müssen wir hier Widerstand leisten.

Die finanzielle Beteiligung wie auch das ganze Programm muss von der Bundesrepublik abgelehnt werden. Zudem muss darauf gedrängt werden, die im Rahmen des Programms „Nukleare Teilhabe“ in Büchel bei Cochem gelagerten Atombomben der US-Armee abzuziehen.